Textil Revue | Startseite
Die Schweizer Fachzeitschrift für die Textil - und Modebranche
News
03.07.2020

Stich für Stich zur Selbsthilfe

Sie sind echte Schweizer ­Produkte, die sich durch Qualität und Langlebigkeit auszeichnen: die Nähmaschinen von Bernina. Nun sollen ausrangierte Modelle der Traditionsfirma in Kambodscha ein zweites Leben erhalten und die Existenz von Familien sichern.

Beinahe unzerstörbar sind sie, die Nähmaschinen der Schweizer Marke Bernina. Ihre Langlebigkeit stellen die ewig ratternden Räder nun für einen guten Zweck, die Charity-­Aktion «Change 4 Good», unter Beweis: Für das gemeinsame Projekt mit der Nichtregierungsorganisation Smiling Gecko, 2012 vom Zürcher Fotografen und Künstler Hannes Schmid gegründet, können Besitzende von Bernina-Maschinen seit November ihre Nähmaschinen spenden. Nach einer Revision in den ­Bernina-Werkstätten ­werden diese ins ländliche Kambodscha verschifft. Dort können sie für armutsbetroffene Familien als Existenzgrundlage fungieren – und Hilfe zur Selbsthilfe leisten. «Die ländliche Gesellschaft von Kambodscha wird sehr stark von den Frauen getragen», erklärt Schmid in einer Videobotschaft, «sie müssen Geld verdienen und sich gleichzeitig um die Kinder kümmern. Das bedeutet viel Druck. Eine Nähmaschine bietet diesen Frauen die Möglichkeit, Heimarbeit zu verrichten und sichert ihnen so ein Einkommen.» Mit seiner Organisation, die sich durch Spenden finanziert, hat der über 70-Jährige in Kambodscha in den letzten Jahren ein ganzes Dorf aufgebaut – samt Schule, Hotel, medizinischer Versorgung, Schreinerei, biologischer Fisch- und Schweinezucht sowie diversen landwirtschaftlichen Projekten. Nun soll in Kooperation mit Bernina auch eine Schneiderei inklusive Nähschule folgen. Erst einmal sollen die von gelernten Schneiderinnen ausgebildeten Kambodschanerinnen gegen faire Bezahlung Schals oder Verpackungen für Smiling-Gecko-Produkte, Schuluniformen und Tischdecken für die Hotellerie vor Ort herstellen. Das Ziel: Eine kleine, faire Produktion, die ein regelmässiges Einkommen durch Nähaufträge generiert – und vielleicht langfristig sogar Kollektionen von Schweizer und internationalen Modeschaffenden produziert.

 

Projekt bis jetzt geglückt

Bei der seit Februar laufenden Eintauschaktion von Bernina in Zusammenarbeit mit Smiling Gecko kamen bisher über 100 Maschinen zusammen, die nun in den Werkstätten revidiert werden und aufgrund der Menge teils nach Kam­bodscha ausgeliefert, teils aber auch an Schweizer Stiftungen gespendet werden sollen. Gerade in schwierigen Zeiten – Smiling Gecko musste aufgrund von Covid-19 ebenfalls die eigene Schule schliessen – ist es wichtig, solche Projekte zu lancieren und Menschen hier wie dort eine Perspektive zu bieten. Nähmaschinen-Spendende erhielten von November bis Ende Juni neben einem Schal aus Kambodscha zusätzlich eine Gutschrift von 200 Franken beim Kauf einer neuen ­Maschine. Nicht zuletzt hofft die Traditionsfirma, mit ihrer Solidarität die Nähcommunity zum Spenden zu animieren – und darauf, dass in ein neueres Modell investiert wird, denn die modernen, stark elektronikbasierten Maschinen eignen sich aufgrund der hohen Feuchtigkeit in Kambodscha nicht vor Ort. «Wir sind überwältigt vom Erfolg und der Solidarität unserer Kundinnen, die ihre älteren Modelle spendeten und zugleich auch vom Eintauschangebot für eine moderne ­Bernina Gebrauch gemacht haben. Es zeigt, dass das kreative Nähen nach wie vor ein beliebtes Hobby ist», so Dimitri Kugler, der als Leiter Marketing von Bernina die Spendenaktion ins Leben gerufen hat. Wie es nach Ablauf der Charity-Aktion «Change 4 Good» auf längere Frist mit der Nähschule in Kambodscha weitergeht, ist im Moment noch in Planung, aber das «4 Good» im Namen der Aktion lässt bereits vermuten, dass Bernina nach erledigter Verschickungslogistik nach Kambodscha sich nicht einfach aus dem Projekt zurückziehen wird.

bernina.com

 

Christina Noli