Textil Revue | Startseite
Die Schweizer Fachzeitschrift für die Textil - und Modebranche
News
16.06.2020

Letzte Saison

Sonderausstellung im Schweizer Zollmuseum

Die Sonderausstellung «Schöner Schein – Dunkler Schatten?» von Stop Piracy im Schweizer Zollmuseum in Cantine di Gandria (Lugano) geht in eine verlängerte Saison. Besuchende können in eine schummrige Fälscherwerkstatt eintauchen, passieren eine fiktive Zollstelle und erfahren im Wohnzimmer einer Familie, wie man sich im Alltag vor Fälschung und Piraterie schützen kann.

Gefälschte Produkte kennen wir alle. Wer sich beim Kauf bewusst für eine Fälschung entscheidet, denkt jedoch oft nicht an die Folgen seines Tuns und an die Hintergründe von Fälschung und Markenpiraterie. Was steckt aber hinter dem vermeintlichen Schnäppchen? «Es wird oft verkannt, dass sich hinter Fälschung und Piraterie das organisierte Verbrechen verbirgt», mahnt Anastasia Li-Treyer, Präsidentin Stop Piracy. «Die Sonderausstellung von Stop Piracy zeigt deutlich auf, wie der Schweizer Zoll gegen gefälschte Produkte vorgeht, die unserer Wirtschaft und den Menschen in unserem Land grossen Schaden zufügen können», ergänzt Maria Moser-Menna, Leiterin Schweizer Zollmuseum.

Die interaktive Sonderausstellung präsentiert anschaulich die Bandbreite gefälschter Produkte und beleuchtet die Hintergründe des Fälschens und illegalen Kopierens. Die Besucherinnen und Besucher erhalten ausserdem Hinweise zum Umgang mit Fälschun-gen und Piraterieprodukten, wie sie diese erkennen können und weshalb es sich lohnt, das Original zu kaufen. In der vergangenen Saison haben rund 7’000 Interessierte das Schweizer Zollmuseum besucht. Aufgrund des grossen Publikumsinteresse wird die Ausstellung um eine weitere Saison verlängert. Interessierte können sich somit noch bis am 18. Oktober 2020 informieren, wie man Fälschungen und Piraterie-Produkte erkennt und nicht auf vermeintliche Schnäppchen hereinfällt, die am Ende alle teuer zu stehen kommen.

Ein Film zur Ausstellung findet sich hier. Die Saison im Zollmuseum dauert noch bis am 18. Oktober 2020

 

NoéMie Schwaller