Textil Revue | Startseite
Die Schweizer Fachzeitschrift für die Textil - und Modebranche
News
23.09.2021

100 Jahre textilrevue – 10 Schulen; 10 Dekaden; 10 Looks

Look der Dekade #09 – «Living Crinoline 1/ Izanami» von David To, FHNW Basel

Die Geschichte der textilrevue ist auch die Geschichte der Schweizer Textilindustrie, deren Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden – und nicht zuletzt der Nachwuchsförderung: die der Schweizer Ausbildungsstätten. In Zusammenarbeit mit 10 Schweizer Talentschmieden schauen wir auf die Modetrends des letzten Jahrhunderts zurück und präsentieren die Neuinterpretation zukunftsgerichtet an digital animierten Avatars.

Der Look

Wie gehen wir mit einer Materie um, die wir nicht wie gewöhnlich mit allen Sinnen wahrnehmen können? Eine Bluse, die wir nicht mit unseren Händen fühlen können, um die Oberfläche zu testen? Ultraviolettes Licht, dass nicht im sichtbaren Spektrum liegt?

«Living Crinoline 1/ Izanami» ist ein virtueller Look, der unsere Vorstellungskraft von digitalen Kleidungsstücken in Hinsicht auf Körperwahrnehmungen und ethischen Prinzipien erweitert. Neben der Verlegung des analogen Designprozesses in das Digitale, öffnet sich für den Designer eine neue Türe zur kreativen Entfaltung. Es bietet ihm die Chance, eine eigene Fantasiewelt zu erschaffen, in der substanzielle und physische Normen an ihre Grenzen stossen; sei es fiktives Material, eine irreale Körpersilhouette oder ein utopischer Schauplatz. Besonders der freie Umgang mit virtuellen Körperformen im kreativen Vis-à-vis entwickelte sich zum Aushängeschild des Projektes und des Schaffens inspiriert von der Freiheit der End-2000er und der Digitalisierung.

 

Die Schule

«Doing Fashion» heisst, sich zu involvieren und verantwortungsbewusst an der Gestaltung von Gegenwart und Zukunft teilzuhaben. «Doing Fashion» nennt sich die ganzheitliche Praxis des Gestaltens, die am Studiengang Mode-Design ausgeübt wird. Das wesentliche Ziel ist es, alternative Handlungsräume im Bereich des Mode-Designs herzustellen, um starke Ideen zu verfolgen, die über ein konventionelles Modeverständnis hinausgehen. Durch das neue Aufeinanderbeziehen von Körperwahrnehmung und Design soll sich der Mode in ihrer ästhetischen, sinnlichen und sozialen Funktion genähert werden. Mode wird als Teil einer Alltagskultur diskutiert, die kritisch Stellung zu gesellschaftlichen Veränderungen nimmt und diese im Sinne eines wünschenswerten Wandels vorantreiben kann.

Während des Studiums werden die Studierenden mit einem Fokus auf ästhetische Bildung umfassend auf den schweizerischen und internationalen Arbeitsmarkt vorbereitet. Neben dem Praxis-Semester und der Studienreise bietet der Studiengang auch im Rahmen der Thesis jeweils eine öffentliche Plattform, um die Studierenden bei der Vernetzung mit professionellen Akteur*Innen der internationalen Modeszene zu unterstützen. So zum Beispiel im Rahmen der «Doing Fashion Arena», eines Gefässes zur Erweiterung des Verständnisses von Mode durch partizipatives Lernen ausserhalb des «Klassenzimmers» mittels dialogischer gestalterischer Prozesse.

 

Credits

Design, 3D Developement, Digital: David To

Print Design: Johanna To

Model: Izanami

3D Scan: My3Dworld GmbH

Modeling & Texturing: David To & Saqib Hamed

3D Motion Design: David To & Niko Eriksson

Projektleitung: Noémie Schwaller

Von Noémie Schwaller

Powered by
Der neunte textilrevue Look der Dekade «Living Crinoline 1/ Izanami» stammt von David To, Studiengang Mode-Design der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel.