Textil Revue | Startseite
Die Schweizer Fachzeitschrift für die Textil - und Modebranche
News
31.05.2021

Produktentwicklung von der Konzeption bis zur Produktion

Kollaboration Bally x Head - Genève

Im Herbstsemester 2020 fand im Rahmen des «Studio Project», einem Schlüsselkurs im ersten Jahr des MA in Fashion and Accessory Design an der Head - Genève, eine Zusammenarbeit mit Bally statt. Im Mittelpunkt des Projekts stand die Kreation einer Schuhkollektion, die auf der DNA des 1851 gegründeten Schweizer Unternehmens basiert.

Die erste Zusammenarbeit von Bally und Head - Genève

 

Die MA- Studierenden in Mode- und Accessoire-Design arbeiteten mit dem Team von Bally zusammen, um eine Schuhkollektion zu entwerfen. Die Gruppe hatte auch die Möglichkeit, die reichhaltigen Archive der Marke in Schonenwerd, in der Nähe von Aarau, zu besuchen.

 

Von der Präsentation des Briefings durch Executive Vice Pricedent Merchandising & Design Morad Tabrizi bis hin zur Herstellung der Prototypen in den Bally-Fabriken, über Archivrecherchen, ermöglichte das Studio 16 Erstsemesterstudenten, sich den Realitäten des Studiodesigns und den Erwartungen der Industrie zu stellen. Das Projekt erforderte eine eingehende Analyse der Identität der Marke und die Studierenden mussten zu zeitgenössischen Themen Stellung beziehen, bevor sie diese in eine Form des Designs übersetzten, die auch den technischen Zwängen entsprach.

 

 

Begleitung der Head-Studierenden durch Bally und externen ExpertInnen 

Die Studierenden wurden in jeder Phase des Projekts vom Kreativteam von Bally betreut. Ausserdem erhielten sie Unterstützung von Thomas Massias und Raphael Brisson vom Arpent Studio (Paris) für das Schuhdesign und von Valentina Persico (Design & Entwicklung, Paul Smith) für die technische Entwicklung. Die Recherche des Semesters wurde in einem Fotobuch zusammengefasst, das unter der Leitung der Grafikdesignerin Florine Bonaventure (Gentlewoman, London) entstand. Die Publikation, die das Projekt und die Themen der Sammlungen dokumentiert, verbindet disparate Elemente (Archivbilder, Materialscans, Bildschirmaufnahmen von Arbeitssitzungen usw.) zu einer kohärenten Abfolge.

 

Gleichzeitig entwarfen die Studierenden unter der Leitung von Luke Brooks und James Theseus Books (Rottingdean Bazaar) eine experimentelle Kollektion von Kleidung und Accessoires, die sich durch Bild und Inszenierung die im Schuhprojekt entwickelten Themen wieder aneigneten. Die Kreationen wurden auf 16fairies zusammengeführt. Die Website spiegelt die Archivdokumente wider, die das Leben und die Aktivitäten der Bally-Mitarbeiter nachzeichnen.

 

Die Worte von Ballys CEO zur Kollaboration mit der Head - Genève

 

Bally, eine der historischsten Luxusmarken der Welt, wurde 1851 in der Schweiz gegründet und verbindet noch immer das Erbe der Handwerkskunst mit einer entschieden zeitgenössischen Ästhetik. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts arbeitet die Marke mit den grössten kreativen Talenten der Welt zusammen, wie dem französischen Illustrator Bernard Villemot für ihre Werbeplakate oder Le Corbusier, Robert Mallet-Stevens oder Andrée Putman für das Design ihrer Boutiquen.

 

 

«Bally ist bestrebt, kreative Köpfe zu fördern und die Zukunft für die nächste Generation zu gestalten. Unsere Zusammenarbeit mit Head - Genève ist das erste Projekt einer längerfristigen Partnerschaft zwischen Bally und der Universität, die Modedesign- Studierenden eine wertvolle Grundlage für die Produktentwicklung von der Konzeption bis zur Produktion bietet.» - Bally CEO, Nicolas Girotto

NoéMie Schwaller