Textil Revue | Startseite
Die Schweizer Fachzeitschrift für die Textil - und Modebranche
Messen
30.10.2020

Wichtige Sportmesse verlagert Ausgabe ins Netz

Ispo findet nur digital statt

Während die Berliner Messen Premium und Neonyt sich noch Zeit lassen mit der Zu- oder Absage ihrer Januar-Ausgaben und die Pitti Uomo an einer physischen Messe festhält, macht die Messe München, die Organisatorin der Ispo Munich, nun Nägel mit Köpfen und entscheidet sich gegen eine Durchführung am Standort München. Laut einer gestrigen Mitteilung wird die kommende Ausgabe vom 1. bis 5. Februar 2021 aufgrund von Planungsunsicherheiten und Reiseeinschränkungen durch Covid-19 ausschliesslich digital durchgeführt. Geplant war die Ispo vom 31. Januar bis 3. Februar 2021.

Obwohl das Bedürfnis von vielen Einkäufern nach physischen Messen und echten Begegnungen da ist, sei es aber mitten in der über uns hereinbrechenden zweiten Welle schlicht nicht möglich, eine internationale Messe des Formats der Ispo zu planen. «Sowohl die Kunden als auch wir als Veranstalter haben einen hohen Anspruch an die Internationalität und Qualität der Ispo Munich. Unter den derzeitigen Rahmenbedingungen könnten wir diese Erwartungen auf beiden Seiten nicht erfüllen», so Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München.

Bei der digitalen Veranstaltung stehen die Themen Kreativität, Digitalisierung, Gesundheit und Nachhaltigkeit im Fokus, neu sollen auch Verbraucher daran teilnehmen können. Christian Tanner, Inhaber der Agentur CC Trading, kommentiert die Veränderungen wie folgt: «Natürlich ist es schade, dass die Ispo nicht in gewohnter Form stattfinden kann, aber es bieten sich dadurch auch diverse Chancen, die Kundenbeziehungen hier vor Ort zu intensivieren.» Gleichzeitig ist sich der erfahrene Vertriebsmann nicht sicher, ob Messen je in alter Form zurückkommen werden, denn, so Tanner, ist es heute umso wichtiger, so nah wie möglich am Kunden dran zu sein «und die wichtigen Dinge würden nicht auf dem Messestand sondern im Showroom besprochen». 

Die Messe München konnte im Sommer mit den Ispo Re.Start Days bereits Erfahrungen in der Konzeption einer digitalen Messe sammeln, doch ob physische Messe oder nicht, klar ist, dass die aktuelle Situation mit Sicherheitskonzepten und Masken jede Stimmung und Inspiration zunichte macht, weshalb die Entscheidung der Organisatoren nicht nur verständlich ist, sondern auch Sinn macht.

Christina Noli



Verwandte Artikel