Textil Revue | Startseite
Die Schweizer Fachzeitschrift für die Textil - und Modebranche
Fashion
25.09.2020

Für eine Wirtschaft ohne Verschwendung

Secondhand Day

Nur gerade zwei Prozent der in der Schweiz gekauften Konsumgüter sind aus zweiter Hand. Würden gebrauchte Produkte weitergegeben und wiederverwertet, könnten die CO2-Emissionen erheblich reduziert werden. Der erste nationale Secondhand Day am Samstag, 26. September 2020, ist eine Initiative von «Ricardo», «myclimate», «Circular Economy Switzerland» und «20 Minuten», die zu nachhaltigerem und bewussterem Konsum animieren will. Teilnehmende Secondhand-Shops, Tauschbörsen oder auch Privatpersonen sollen «Circular Heroes» werden und kreative Verkaufsaktionen realisieren. Die am Aktionstag durch Secondhand-Verkäufe eingesparten Ressourcen werden gemessen und ausgewiesen.

Jeder Schweizer Haushalt kann CO2-Emissionen einsparen

Herr und Frau Schweizer produzieren jährlich im Schnitt 14 Tonnen CO2. Um diese Emissionen zu kompensieren, benötigte jeder einen Wald mit einem vergleichbaren Volumen von 17 Zürcher Hauptbahnhofshallen. Nachhaltiger Konsum liegt zwar im Trend, doch nach wie vor gelten Produkte aus Secondhand-Läden als «schmuddelig» oder «minderwertig» und werden im Konsumverhalten primär nicht berücksichtigt. Das soll sich mit dem Secondhand Day ändern.

Francesco Vass, CEO von «Ricardo»: «Indem gebrauchte Dinge verkauft und wiederverwertet werden, kann jeder Schweizer Haushalt CO2-Emissionen einsparen und damit auf einfachste Weise die Auswirkung auf unseren Planeten positiv beeinflussen. Wir wollen mit diesem Tag genau diese Themen stärker ins allgemeine Bewusstsein holen.»

Ein Kollektivprojekt

Die vier Initiatoren aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und dem Medienbereich stellen die Durchführung des Secondhand Day sicher und bringen das nötige Fachwissen mit. «Circular Economy Switzerland» versteht sich dabei als Plattform, um in der Schweiz einen Markt für kreislaufwirtschaftliche Produkte und Dienstleistungen zu schaffen.

«Wiederverwertung beziehungsweise Secondhand ist einer der wichtigen Aspekte einer Kreislaufwirtschaft. Wir möchten mit dem Secondhand Day die Öffentlichkeit und die Wirtschaft für das Thema Kreislaufwirtschaft sensibilisieren», sagt Nicolai Diamant, Koordinator «Circular Economy Switzerland». Mit der Stiftung «myclimate» holt sich der Secondhand Day erfahrene Experten zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz an Bord.

Mit weltweiten Projekten treibt «myclimate» messbaren Klimaschutz und eine nachhaltige Entwicklung voran und liefert für die Initiative wichtige Ressourcen-Daten. «Secondhand kaufen macht Spass. Bestehenden Produkten ein zweites Leben zu ermöglichen, ist aber auch ein einfacher und wirkungsvoller Weg, CO2-Emissionen zu reduzieren. myclimate wird diese Einsparungen am Secondhand Day berechnen. Von dem Ergebnis erwarten wir uns einen Aha-Moment», bekennt Kai Landwehr, Mediensprecher und Leiter Marketing bei «myclimate».

Als Dritter im Bunde agiert der grösste Schweizer Online-Marktplatz «Ricardo» als Organisator und bringt das nötige Know-how für das Teilnehmer-Handling und die Partnerschaften mit ein.

«Circular Heroes» gesucht

Im Sinne der Nachhaltigkeit können sich lokale und digitale Secondhand-Shops, Flohmärkte, Up-Cycling Stellen aber auch Privatpersonen als «Circular Heroes» auf der Webseite anmelden und mit Verkaufsaktionen und besonderen Angeboten einen aktiven Beitrag zur Ressourceneinsparung leisten. Die Aktion soll aufzeigen, dass nachhaltiges Handeln für jede und jeden möglich ist. Auch «Ricardo» agiert als  «Circular Hero» und leistet einen zusätzlichen Beitrag an die Umwelt: Für jedes am Secondhand Day auf Ricardo verkaufte Produkt pflanzt der Online-Marktplatz einen Baum.

 

Eine Liste der teilnehmenden Stores finden Sie hier.

Noémie Schwaller