Textil Revue | Startseite
Die Schweizer Fachzeitschrift für die Textil - und Modebranche
Business
19.01.2021

Fürsorge vom Rohstoff bis zum Menschen

Relaunch bei Mey zur Saison Herbst/Winter 2021/22

Die deutsche Bodywear-Marke Mey steht vor dem umfassendsten Marken-Relaunch seit 30 Jahren. In Zusammenarbeit mit einer Marken- und Designagentur wurde ein komplett neues Corporate Design entwickelt. Dieses beinhaltet nicht nur ein moderneres Logo, sondern auch einen neuen Markenclaim und ein überarbeitetes Packaging.

So spiegelt der neue Markenclaim «Speaking Quality» die DNA der Marke wider, die seit ihrer Gründung 1928 durch das Streben nach bestmöglicher Qualität angetrieben wird. Durch den Claim soll auch der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen und Mitarbeitenden unterstrichen werden. Um die Qualität zu halten, setzt die Marke auf beständiges Hinterfragen und Verbessern. «In Zukunft soll noch deutlicher unser Anspruch vermittelt werden: Kompromisslose Qualität, die mit jedem einzelnen unserer Produkte fühl- und erlebbar wird. Dies wird durch unseren neuen Markenclaim noch einmal deutlich hervorgehoben», erklärt Matthias Mey, Managing Partner der Mey Unternehmensgruppe.

Das überarbeitete Logo wird künftig in zwei Varianten eingesetzt. In der Kommunikation der Dachmarke kommt der Zusatz «1928», der auf die Tradition des Unternehmens anspielt, zum Zuge, wenn kein unmittelbarer Produktbezug gegeben ist. In Verbindung mit dem Produkt wird er weggelassen. Das Logo selbst ist geprägt von einer reduzierten Serife mit Aussparungs-Effekten, die auch automatisch entstehen, wenn man eine Schrift auf ein textiles Gewebe stickt.

Beim überarbeiteten Packaging wurde die Beratungsleistung in den Fokus gerückt. Es bietet Kunden und Händlern durch vielen transparente Einblicke einen erheblichen Mehrwert. Zertifizierungssiegel und QR-Codes geben Einblicke in Produktionskette und Funktionen des Artikels. Ausserdem kommt die neue Verpackung mit weniger Plastik daher. Klassische Produktserien werden künftig nicht mehr im Polybeutel, sondern in FSC-zertifizierten Kartons mit hohem Recyclinganteil ausgeliefert.

Heidrun Angerer, Executive Creative Director der Peter Schmidt Group, die den Relaunch mitgestaltet hat, war bei ihrem ersten Besuch im Unternehmen beeindruckt und beschreibt ihre Gedanken zur Zusammenarbeit mit Mey: «Es ist heute absolut ungewöhnlich, dass man in Deutschland in ein Unternehmen kommt, in dem die Näherinnen mit Vornamen bekannt sind. Unser erster Gedanke war: Dieses absolute Commitment zum Produkt, die Fürsorge vom Rohstoff hin bis zu den Menschen, die es erzeugen – das bedeutet eine Hingabe, die muss sich auch schon im Logo manifestieren, und über die muss man in allen Kommunikationsmitteln der Marke auch sprechen.»

Aylin Aslan