Textil Revue | Startseite
Die Schweizer Fachzeitschrift für die Textil - und Modebranche
Business
09.02.2021

Studie von Hylink gibt Einblicke

Gen Z hilft Modebranche in China aus der Krise

Laut einer Studie des Medienunternehmens Hylink in Zusammenarbeit mit dem grössten chinesischen Mikroblogging-Dienst Sina Weibo liegt die Zukunft der Modebranche in China in den Händen der Generation Z.

So weist der Umsatz der Generation Z, zu deren Mitglieder solche zählen, die ungefähr in und nach der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre geboren wurden, laut der Studie «Generation Z Fashion Konsum Report» einen stetigen jährlichen Anstieg von 3,5 bis 4,5 Prozent auf. 2019 gab die junge Zielgruppe durchschnittlich 6’500 Euro für Mode aus und ist damit die Hauptkonsumentengruppe der Modebranche in China. «Mit ihren charakteristischen Eigenschaften wie Trendbewusstsein, Onlineaffinität und finanzieller Unabhängigkeit entwickelt sich die Generation Z als treibende Kraft eines ganzen Industriezweiges. Die Lust, das verdiente Geld auch auszugeben, ist dabei ungleich höher als bei den Vorgängergenerationen», so Wenjing Wang Geschäftsführerin von Hylink DE, die deutsche Marken auf dem Weg nach China berät.

Digital herangewachsen

Als Generation der ersten wirklichen Digital Natives macht die Generation Z am liebsten alles von zu Hause aus: Social Media, Essen bestellen, aber auch Shopping. 21 Prozent kaufen täglich im Internet ein; 62 Prozent wollen künftig noch öfter online shoppen. Apps und Live-Streams für das Onlineshopping sind in China weit verbreitet, sodass das Angebot direkt auf Nachfrage trifft.

Einkaufen als Hobby

Shopping ist bei vielen zum Hobby geworden, das Anerkennung und Aufmerksamkeit verspricht. Die im Vergleich zu Vorgängergenerationen deutlich bessergestellte Generation sieht Einkaufen als Belohnung und Kompensation für Einsamkeit und Zukunftsängste an. Ausserdem achten viele junge Chinesinnen und Chinesen auf Qualität, Identität und Werte einer Marke und teilen ihre Überzeugung in Produktempfehlungen unter Freunden. Auch erachten über 37 Prozent einen Schaufensterbummel als Zeitvertreib, denn auch Einkaufszentren liegen im Trend.

Inspiration im Netz

Das Leben der chinesischen Gen Z ist nochmal deutlich digitaler als das anderer Gen Zs. Offline-Shopping geht oft Online-Inspiration voraus. «Auf Grund der enormen Bedeutung der jungen Generation für die Modeindustrie sind Marken dazu angehalten, ihre Strategien auf die Bedürfnisse der Gen Z anzupassen,» rät Hylink DE Geschäftsführerin Wenjing Wang. «Nach der Pandemie erwartet uns eine Ära des innovativen Modemarketings per Livestream, Video Content und über soziale Netzwerke. Auch Offline-Erlebnisse haben sich in China als wirkungsvoll erwiesen, um mit jungen VerbraucherInnen auf einer persönlichen Ebene zu kommunizieren.»

Text: Aylin Aslan